Logo der Universität Wien

Archaeozoology
Dr. Günther Karl Kunst

Was ist Archäozoologie?

Als Teilgebiet der Bioarchäologie (vgl. Archäobotanik) beschäftigt sich die Archäozoologie mit Tierresten, die im Rahmen von archäologischen Ausgrabungen geborgen werden oder auf eine andere Weise mit archäologischen oder historischen Fragestellungen verknüpft sind. Im mitteleuropäischen Rahmen handelt es sich hierbei vorwiegend um mineralisierte Hartteile, also um Knochen und Zähne von Wirbeltieren und um Molluskenschalen. Die Beurteilung von Tierdarstellungen etc. ist nicht eigentlich Aufgabe der Archäozoologie, aber manchmal kann man hier helfen. Während die technische Seite der archäozoologischen Forschung nach zoologisch-naturwissenschaftlichen Kriterien (Bestimmung, Vermessung etc.) erfolgt, interessieren bei der Auswertung archäologische bzw. kulturgeschichtliche Aspekte.

Eine umfassende Definition von Archäozoologie wäre, dass es sich bei ihr um die archäologische Seite der Entwicklung der Tier-Mensch Beziehung handelt, was etwa auch die Bedeutung von Tieren und Tierprodukten in Wirtschaft und Kult oder die Verwendung der tierischen Arbeitskraft beinhaltet. Meist können archäozoologische Materialien als Nahrungsabfälle angesprochen werden. Ihre Interpretation hat daher mit zwei Lebensbereichen zu tun, die auch in der heutigen Alltagserfahrung vertraut sind:

  • Ernährung

  • Abfallverhalten

Nachdem menschliche Gesellschaften vielfach unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten haben und mit ihren Abfällen auch verschieden umgehen, wird man kaum Proben in die Hand bekommen, die einander gleichen. Deshalb wird Archäozoologie niemals langweilig, wenn auch der Bestimmungsprozess selbst oft eine mühselige und zeitaufwändige Arbeit darstellt. Besser als der britische Kollege Terry O’Connor kann man kaum ausdrücken, worum es bei unserem Fach meistens geht (zitiert nach „ZOOARCH“ email Liste):

Bone assemblages are about much more than the acquisition of calories and nutrients. What people choose to eat or avoid, and where and how that food is prepared and consumed is a BIG cultural signal. So too is the disposal of waste, so our assemblages are culturally modified at input and at output. But we’re not in this research for easy answers, are we?

Einbettungswege von Abfall in einer komplexen Siedlung.
Zeichnung von G.K.Kunst

Für zusätzliche Variabilität sorgen zerstörerische („taphonomische“) Prozesse, die auf die bereits entstandenen Abfallgemeinschaften einwirken. Besonders in entwickelten Gesellschaften ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, wie sich Tierreste anreichern können.

Im Unterschied zur prähistorischen Anthropologie, die sich mit Menschenknochen aus Gräberfeldern etc. beschäftigt, hat man es daher gewöhnlich mit isolierten und mehr oder weniger beschädigten Resten zu tun.

Unterschiede zwischen Archäo-zoologie und prähistorischer Anthropologie.
Zeichnung von G.K.Kunst

Oft wissen wir daher nur wenig über das genaue Aussehen der Tiere, dafür können wir mehr über deren Verwertungsprozess aussagen.

Dennoch ist die Rekonstruktion von ur- und frühgeschichtlichen Haustierrassen ein reizvolles Arbeitsgebiet. Am besten sind wir daher über diejenigen Arten informiert, die nicht immer und überall gegessen wurden (z.B. vielfach Pferde und Hunde).

Manchmal ergeben sich bei der Auswertung auch Erkenntnisse, die über den unmittelbaren archäologischen Fundzusammenhang hinausweisen und Rückschlüsse auf einstige Umweltverhältnisse (Aussterben von Arten, Auftreten von Kulturfolgern und neuen Formen der Viehwirtschaft) erlauben. Im Sinne einer historischen Humanökologie sind sie aber wieder von archäologischem Belang.

Hausrind; aus Hohberg, Georgica curiosa, 17.Jh.

Eine besondere Stärke der Archäozoologie besteht aber sicherlich darin, zur Interpretation konkreter archäologischer Befunde beitragen zu können.

Tierknochen sind ein wesentliches Werkzeug der Archäologie!
 

Eine Zusammenstellung von vernünftiger Einführungsliteratur finden sie hier.

VIAS-Vienna Institute for Archaeological Science
Interdisziplinäre Forschungsplattform Archäologie
Universität Wien
Franz-Klein-Gasse 1/III
A-1190 Wien

T: +43-1-4277-404 01
T: +43-1-4277-9404
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0