Experimental-Archäologe Dr. Wolfgang Lobisser zu Gast im ORF

Experimental-Archäologe Dr. Wolfgang Lobisser war am 30. Juli 2021 als Gast in das ORF 1 Mittagsmagazin Punkt Eins eingeladen und berichtete über seine Arbeit und beantwortete im Gespräch mit Natasa Konopitzky die Fragen von Hörern und Hörerinnen. 

Die Sendung lässt sich hier nachhören.

Die Sonderausstellung Experimentelle Archäologie ist im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya noch bis zum 21. November 2021 zu sehen. 

Im MAMUZ rekonstuiert Wolfgang Lobisser derzeit eine frühmittelalterlichen Kirche.


Präsentation von VIAS in der Zeitschrift IANSA

In der Zeitschrift IANSA (Interdisciplinaria Archaeologica – Natural Sciences in Archaeology) wurde ein Backstory-Artikel über VIAS veröffentlicht. Der auf Englisch verfaßte Artikel präsentiert die Arbeit und Forschungsaktivitäten des VIAS und steht hier als PDF zur Verfügung. 


Internationaler Workshop

Alpenkupfer im Vinschgau - Alpine Copper in the Vinschgau

Datum: 28. – 29. Mai 2021

Ort: online (YouTube-Kanal des Deutschen Bergbau-Museum Bochum)
Für Zuhörer*innen, die sich an den Diskussionen beteiligen wollen, wird ein weiterer Zoom-Link im Mai ausgesendet.

Organisatoren: Mathias Mehofer (VIAS - Universität Wien) und Thomas Koch Waldner (Deutsches Bergbau-Museum)

Programm


Neue Forscherin in VIAS Projekt

Im November 2020 stieß die Wissenschaftlerin Dr. Magdalena Blanz zur VIAS-Gruppe. Sie arbeitet im Projekt Farmers without Borders: Ökologische Perspektiven auf die Ausbreitung der Tierhaltung vom Mittelmeerraum nach Südosteuropa (6500-5500 v. Chr.) von Ass.-Prof. Mag. Dr. Maria Ivanova-Bieg, welches von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert wird.

Magdalenas Forschungsschwerpunkt liegt auf der Analyse von bioarchäologischen Überresten (z. B. Knochen, Zähne, Getreidekörner) und modernen Referenzsammlungen mittels Isotopenverhältnis- und Spurenelement-Massenspektrometrie. Ihre Doktorarbeit führte sie am Orkney Archaeology Institute (Schottland) durch, wo sie Methoden zur Identifizierung des Seetangkonsums in archäologischen Kontexten weiterentwickelte und die Auswirkungen der Düngung von Getreidekulturen mit Seetang untersuchte. Für ihren Master im Fach Chemie erforschte sie diagenetische Marker für Strontium-Isotopenverhältnis-Analysen von menschlichen Überresten.